Maras eingezogen

19.03.2021

Sie werden bis zu 80 Zentimeter groß, haben große Kulleraugen und besitzen lange, grazile Hinterbeine: Die Rede ist von Großen Maras, die ab sofort auch im Tiergarten Kleve zu erleben sind. Große Maras werden auch Pampashasen genannt und kommen eigentlich aus Südamerika. Die drei neuen Bewohner im Zoo an der Tiergartenstraße hat Tiergartenleiter Martin Polotzek am Mittwoch persönlich aus Aachen abgeholt: „Die Kollegen aus dem Aachener Tierpark haben nach einem neuen Platz für ihr Mara-Trio gesucht. Da haben wir natürlich sehr gerne ausgeholfen und eine ehemalige Schafsanlage zur neuen Maraanlage umgebaut.“ Die Umbauarbeiten haben die tiergarteneigenen Handwerker und Gärtner in Eigenregie durchgeführt. So wurden auf die Anlage ein neuer Stall sowie neue Versteckmöglichkeiten für die scheuen Tiere gebaut. Neue Pflanzen werden demnächst auch noch für mehr Rückzugsmöglichkeiten sorgen. Polotzek: „Maras sind sehr scheue Tiere, die bei Gefahr schnell davon laufen oder Schutz im Gebüsch oder in Höhlen suchen. Dabei können sie bis zu 45 km/h erreichen und sich auch hoppelnd und hüpfend fortbewegen, was ihnen in Kombination mit ihrem hasenähnlichen Aussehen vermutlich den Namen „Pampashase“ brachte.“ Doch mit Hasen haben Maras nichts zu tun. Sie gehören zu den Nagetieren und sind mit Meerschweinchen und Capybaras verwandt.

 

Die stressempfindlichen und schreckhaften Tiere haben den Transport gut überstanden. Die ersten Tage haben sie zur Eingewöhnung im Stall verbracht und dürfen nun auch die große Außenanlage erkunden. Ursprünglich kommt der Große Mara aus Argentinien. Dort konnte man früher in der Pampa große Kolonien beim gemeinsamen Grasen beobachten. Doch die Bestandszahlen sind rückläufig. Grund hierfür ist neben dem Lebensraumverlust auch die zunehmende Nahrungskonkurrenz durch Haustiere und eingeschleppte Wildtiere. Daher gelten sie inzwischen als „potenziell gefährdet“. Zunächst sind nur drei männliche Maras im Tiergarten Kleve eingezogen. Ob noch weibliche Maras die Gruppe ergänzen und für Nachwuchs sorgen werden, steht noch in den Sternen…

 

Wer die drei neuen Maras erleben möchte, kann dies täglich zwischen 9 und 18 Uhr tun, denn seit Montag, 8. März, ist der Tiergarten Kleve wieder für BesucherInnen geöffnet. Alle Gäste müssen ihren Besuch vorab >> hier anmelden. Für Personen ohne Internet besteht die Möglichkeit, sich dienstags zwischen 9 und 11 Uhr telefonisch unter der 02821 26785 für einen Tiergartenbesuch zu registrieren.