10.01.2022 Tiergarten -Foto A.Gossens (133)

Roter Panda

Rote Pandas (Ailurus fulgens) kommen ursprünglich aus dem östlichen Himalaya oder dem Südwesten Chinas und ernähren sich hauptsächlich von Bambus. Die meiste Zeit verbringen sie in Bäumen, auf denen sie fressen, sich ausruhen und schlafen.

Steckbrief

Ordnung:
Raubtiere
Ursprung:
Nepal, Burma, China
Nahrung:
hauptsächlich Bambus; Vögel, Kleinsäuger, Eidechsen, Insekten
Größe:
bis zu 64 cm
Gewicht:
4,5-6 kg
Lebenserwartung:
8-10 Jahre, in menschlicher Obhut bis zu 15
Tragzeit:
120-140 Tage
Gefährdung:
gefährdet

Wussten Sie schon, …
… dass nach den neusten Erkenntnissen Rote Pandas nicht mit den Großen Pandas, Waschbären oder Katzen verwandt sind? Da sie ihren Körper pflegen, indem sie diesen lecken, nennt man Rote Pandas auch Katzenbären. Den Namen „Panda“ verdanken Rote Pandas übrigens ihrer Leibspeise- dem Bambus. „Panda“ leitet sich aus einer nepalesischen Sprache ab und bedeutet auf Deutsch übersetzt soviel wie „Bambusfresser“.

… dass die Schwänze der Roten Pandas so groß werden können wie sie selbst? Dieser ist dafür da, dass Rote Pandas ihr Gleichgewicht nicht verlieren. Beim Schlafen hält der Rote Panda seinen Schwanz schützend vor sein Gesicht, ähnlich wie eine Schlafmaske.

… dass Rote Pandas einzelgängerisch leben? Das Männchen trennt sich nach der Paarung vom Weibchen. Die Jungtiere werden blind und grau geboren. Ihre Farbe erhalten sie erst nach 6 Wochen. Nach weniger als einem halben Jahr nabeln sie sich von der Mutter ab und gehen dann als Einzelgänger ihren eigenen Weg.

Robbe

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr erfahren